Estland

Camping in Estland - Nah an der Natur

Camping-Fans mit einem Hang zu Individualismus und Abgeschiedenheit werden an Estland ihre Freude haben. Mit den zum Teil arg überfüllten Wohnwagenburgen im Süden Europas jedenfalls haben die Plätze des Baltikums - von einigen Ausnahmen abgesehen - herzlich wenig gemeinsam. Es überwiegt unaufgeregte, in vielen Fällen wander- und/oder badeorientierte Urlaubsatmosphäre.

 

Entsprechend sind estnische Anbieter mit mehr als 200 Stellplätzen nicht bekannt, rund 50 dürften es im Schnitt sein. - Erfreulich überschaubar also. Nachteil des Ganzen ist jedoch, dass Anfahrten auf "gut Glück" des öfteren die sofortige Weiterfahrt nach sich ziehen. Angesichts stetig steigender Besucherzahlen kann es nie schaden, im Vorfeld zu klären, wo noch frei ist.

 

Jahreszeitlich sind Campern dabei - im Grunde erstaunlich - kaum Grenzen gesetzt. Nicht wenige Anbieter haben trotz gewöhnlich 5-monatiger Winterperiode mit teils eisigen Temperaturen das ganze Jahr über geöffnet. Sicherlich ein weiteres Indiz dafür, wie weit die Situation im nördlichen Baltikum vom Schönwetter-Camping (man verzeihe das Klischee) anderer europäischer Länder entfernt ist. Was die Suche nach einer passenden Camping-Möglichkeit anbelangt, empfiehlt sich folgende Einteilung:

 

- Westküste

- Nordküste

Insel Saaremaa

 

In jedem der genannten Bereiche befinden sich mehrere attraktive Anlaufstellen, die bei Estlandia.de benannt und kurz beschrieben werden. Kontaktdaten und wichtige Informationen zum Platz selbst sowie zur näheren Umgebung sollen dabei helfen, die Vorauswahl zu erleichtern. Des weiteren finden sich Links auf die Webseiten aller Anbieter. Deutschsprachige Versionen gibt es jedoch selten, englische schon eher.

 

 

   - Nächstes Thema: Camping Estland Westküste

 

 

 

Suche