Estland

Pärnu, schönes Ostseebad – Die Sommerhauptstadt Estlands

Pärnu gilt mit seinen über 45.000 Einwohnern als die kleinste „Großstadt” in Estland. Das im Südwesten gelegene Seebad liegt direkt an der Mündung des gleichnamigen Flusses und verfügt über gut und gerne drei Kilometer wunderschönen Sandstrand – ein geografisches Privileg im Übrigen, das man in Pärnu schon lange zu nutzen weiß.

Am Strand
Sonnenterrasse am Strand.

„Sommerhauptstadt Estlands” (Eesti suvepealinn) lautet der passende Beiname des seit Generationen sehr beliebten Kur- und Badeortes. Wohlgemerkt: Die erste städtische Heilstätte öffnete bereits 1838 ihre Pforten.

Üppig fällt in Pärnu zudem das Angebot an weiteren Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten aus, die sich im Laufe der Stadthistorie etablieren konnten. So kann der hübsche Kurort neben seinen Strandpassagen mehrere Stadtparks, zahlreiche Cafés sowie Diskotheken und Nachtclubs für Partygänger aufweisen.

Bootsausflüge auf der Ostsee garantieren Spaß für die ganze Familie, und auch die Kultur kommt nicht zu kurz: Das Museum für Moderne Kunst (Uue Kunsti Muuseum) stellt neben Werken von Witkin und Rustin auch Picasso, Corneille und Yoko Ono aus.

Yachthafen Pärnu
Yachthafen von Pärnu.

Dennoch ist Pärnu als Reiseziel nicht nur im Sommer empfehlenswert: Langlaufloipen und Wellnesshotels sorgen auch im Winter für stetig steigende Besucherzahlen. Neben sportlichem Spaß und angenehmer Entstpannung sind nun vor allem den Liebhabern weißer Landschaften traumhafte Impressionen sicher.

Es ist daher wenig verwunderlich, dass inzwischen etwa 500.000 in- und ausländische Besucher pro Jahr in den traditionsreichen Badeort reisen. In Pärnu genießt man exklusive Urlaubsatmosphäre. Keine Frage: Das Kommen lohnt sich zu jeder Jahreszeit.


» Nächstes Thema: Stadtgeschichte Pärnu


Suche

Anzeige