Estland

Der Soomaa Nationalpark

Im Nordwesten des Landkreises Viljandimaa liegt der 370 Quadratkilometer große Soomaa-Nationalpark. Seines Zeichens ein wahres Paradies für Besucher mit einem Hang zum Abenteuerlichen.

 

Bretterpfad im Hochmoor Soomaa-Nationalpark
Bretterpfad im Hochmoor des Soomaa-Nationalparks. Vom Verlassen der vorgegebenen Wege wird dringend abgeraten.

Das Reservat umfasst eine der interessantesten, aber auch unwegsamsten Sumpflandschaften in Nordeuropa. Äußerst feucht und menschenleer - so die wohl treffende Beschreibung des Riesenareals, das gleich vier Großmoore in sich vereint.

 

Mit der Schneeschmelze wird es im Frühjahr richtig ungemütlich, ja unbewohnbar. Dann nämlich ist das äußerst flache Terrain in der Regel wochenlang meterhoch überflutet. Kein Wunder also, dass der Nationalpark als die feuchteste Region Estlands gilt.

 

Die hiesige Fauna berührt dies freilich kaum. Mehr als 150 verschiedene Vogelarten, darunter Kraniche und Adler, sowie Bären, Wölfe und Elche sind in der Abgeschiedenheit der Region beheimatet. Sie machen das schroffe Reservat zu einem artenvielfältigen Lebensraum, der auch international große wissenschaftliche Beachtung findet. 

 

Grandiose Feuchtlandschaften sind ein Charakteristikum des Soomaa-Nationalparks.

Für menschliche Besucher ist der Park per Auto, teils über holprige Schotterwege, recht gut zu erreichen. Am Ziel angekommen, ist es im gesamten Reservatsbereich strikt untersagt, die Bretterpfade zu verlassen. Vielerorts würde man unweigerlich einsinken und sich automatisch in ernsthafte Schwierigkeiten begeben.

 

Besonders sehens- und vor allem spürenswert sind einige mitten im Sumpf gelegene Wasserlöcher. Sie sind etwa 7 m tief, rund 10-20 m breit und wirken bedingt durch den dunkel-morastigen Untergrund pechschwarz. Doch keine Angst: Das Wasser ist außerordentlich klar und mit seinem hohen Eisen- und Mineralanteil anerkanntermaßen gut für die Haut. Sollten Sie also Lust auf ein kurzes Bad in einer völlig neuen Atmosphäre verspüren, nur zu – der Steg führt direkt bis zur Leiter des wahrscheinlich außergewöhnlichsten Schwimmbades im gesamten Baltikum.

 

Ein Wort noch zur Parkverwaltung: Sie ist - der Beschilderung folgend - relativ leicht zu finden. Auf Wunsch erhält man für wenig Geld Erfrischungen und Ansichtskarten. Broschüren zum Nationalpark mit wichtigen Hinweisen und Gebietskarten sind sogar kostenfrei.

 

Wissenswert ist zudem, dass sich am Rande des Nationalparks einige Campingplätze befinden. Mehrtägige Aufenthalte sind damit jederzeit möglich. Siehe auch die Webseiten zum Naturpark www.soomaa.ee und www.soomaa.com.

 

 

   - Nächstes Thema: Das Matsalu-Naturschutzgebiet

 

 

Suche

Anzeige